News

Muss ich ein spanisches Bankkonto haben um in Spanien ein Haus zu kaufen

Muss ich ein spanisches Bankkonto haben, um in Spanien ein Haus zu kaufen?

Bei den Deutschen steht Spanien hoch im Kurs. Millionen besuchen das Land im Urlaub. Darüber hinaus haben immer mehr Deutsche den Wunsch, in Spanien eine Immobilie zu kaufen und dort zumindest einen Teil des Jahres zu verbringen. Da Spanien ein Mitgliedsland der EU ist und sogar auch der Euro-Zone angehört, sollte das problemlos möglich sein. Aber ist das wirklich so oder gibt es doch Schwierigkeiten?

Muss ich ein spanisches Bankkonto haben, um in Spanien ein Haus zu kaufen?

Ja, Sie müssen ein spanisches Bankkonto haben, um in Spanien ein Haus zu kaufen. Diese Antwort wird viele überraschen, die sich noch nicht näher mit dem Thema beschäftigt haben. Denn viele glauben, das wäre nicht notwendig, weil Spanien ja ein EU Mitglied ist und dort ebenfalls der Euro als Landeswährung benutzt wird. Trotzdem ist ein spanisches Bankkonto zwingend erforderlich. Zwar können EU Bürger, also auch Deutsche, prinzipiell Immobilien in Spanien erwerben, auf dem Gebiet des Immobilienrechts gilt aber nicht das EU Recht, sondern die nationalen Rechte der einzelnen Mitgliedsstaaten.

Was sagt das spanische Immobilienrecht zudem über den Kauf einer Immobilie? Für den Kauf, ja sogar die Miete einer Immobilie in Spanien müssen Sie eine spanische Steuernummer vorweisen können. Ohne die Steuernummer können Sie praktisch keinen wichtigen Vertrag in Spanien abschließen. Die Nummer wird abgekürzt N.I.E. genannt. Das heißt Número de Identificatión de Extranjero – Identifikationsnummer für Ausländer.

Wo bekommen Sie die N.I.E.?

Dafür gibt es 3 Möglichkeiten.

Wenn Sie sich bereits in Spanien aufhalten, wenden Sie sich am besten an die Ausländerbehörde Ihres Aufenthaltsorts.

Sind sie dagegen noch in Deutschland, können Sie sich in dieser Angelegenheit an das nächstgelegene spanische Konsulat wenden. Diese finden Sie in folgenden Städten:

  • Frankfurt/Main
  • Düsseldorf
  • Hamburg
  • München
  • Stuttgart
  • Dresden (Honorarkonsulat)

Die Kontaktdaten und Öffnungszeiten können Sie der Webseite der Auslandsvertretung entnehmen. Sie sollten jedoch rechtzeitig vorher anrufen, um einen Termin zu vereinbaren, da es mitunter zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Die dritte Option besteht darin, einen externen Dienstleister damit zu beauftragen, für Sie eine N.I.E. zu beantragen. Anbieter finden Sie im Internet, wenn Sie die Schlagworte “N.I.E. beantragen” in die Suchmaschine eingeben. Diese Option hat den Vorteil, dass Sie sich um nichts kümmern müssen. Allerdings werden Gebühren von mindestens 150 Euro fällig.

Wie Sie ein Bankkonto in Spanien eröffnen

Auf die eine oder andere Art und Weise bekommen Sie Ihre N.I.E. Das löst aber noch nicht das eigentliche Problem. Ohne ein spanisches Bankkonto können Sie kein Haus kaufen. Zum Glück ist die Eröffnung eines Bankkontos in Spanien ziemlich einfach. Um ein spanisches Bankkonto zu eröffnen, müssen Sie nicht unbedingt in Spanien leben (obwohl das einfacher ist). Sie können das Konto auch als “no residente” eröffnen und später, nach dem Hauskauf, den Status zu “residente” ändern. Das ist problemlos möglich. Zur Kontoeröffnung benötigen Sie folgende Dokumente:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung des
    Einwohneramts oder ein anderes offizielles Dokument mit Ihrer Adresse (nicht älter als 3 Monate)
  • Einkommensnachweis (Gehalts- oder Lohnbescheinigung, Steuererklärung, Rentenbescheid, Bescheid über den Bezug von ALG I etc.)

Alle Dokumente müssen mit einer beglaubigten Übersetzung ins Spanische vorgelegt werden. Wohnen Sie bereits in Spanien, müssen Sie einen Nachweis über Ihre spanische Meldeadresse und Ihre N.I.E. vorlegen. Ein Einkommensnachweis ist ebenfalls erforderlich. Mit Hilfe des Einkommensnachweises müssen Sie belegen, dass Sie über ausreichende Mittel verfügen, um Ihre Existenz zu sichern. Die Untergrenze liegt bei ca. 660 Euro/Monat.

Worauf sollten Sie bei der Eröffnung eines spanischen Bankkontos achten?

Im Unterschied zu Deutschland sind die Bankgebühren in Spanien ziemlich hoch. Nicht nur für die Kontoführung, sondern auch für Überweisungen und andere Dienstleistungen fallen oft Gebühren an. Bevor Sie eine Bank auswählen, um dort ein Konto zu eröffnen, sollten Sie sich darum unbedingt deren Webseite ansehen und sich über die Gebühren informieren. Die Kosten sind von Bank zu Bank sehr unterschiedlich. Zu den bedeutendsten Banken in Spanien gehören die auch in Deutschland bekannte Santander Bank, die CaixaBank, BBVA und Bankia. Noch ein kleiner Tipp: In den großen touristischen Zentren sprechen viele Bankmitarbeiter Deutsch.

Wie bezahlen Sie den Immobilienkauf in Spanien?

Die Bezahlung des Kaufpreises und der Nebenkosten erfolgt in Spanien immer noch mit Hilfe eines bestätigten Schecks (cheque confirmado), wie es in Deutschland noch vor einigen Jahrzehnten ebenfalls üblich war. Aus diesem Grund sollten Sie Ihr spanisches Bankkonto rechtzeitig, mindestens eine Woche vor dem Termin beim Notar, einrichten. Trotz gegenteiliger Versprechungen kann ein internationaler Geldtransfer, auch zwischen EU Staaten der Euro-Zone, mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Wie sieht es mit einer Finanzierung aus, um in Spanien ein Haus zu kaufen?

Bei einer Bank in Deutschland werden Sie wahrscheinlich erfolglos nach einer Finanzierung eines Immobilienkaufs in Spanien anfragen. Deutsche Banken scheuen das Risiko und zweifeln zum Beispiel den Wert der Immobilie an. Falls Sie bereits eine Immobilie in Deutschland besitzen, wäre es höchstens möglich, dass Sie darauf eine Hypothek aufnehmen und mit dem Geld Ihr neues Haus in Spanien bezahlen. Eine Finanzierung durch eine spanische Bank ist nur dann möglich, wenn Sie bereits im Land leben und über ein ausreichend hohes Einkommen oder akzeptable Sicherheiten verfügen. Für weitere Informationen zum Immobilienkauf in Spanien finden Sie hier einen Überblick oder wenden sich direkt an uns.

Zusammenfassung

Grundsätzlich können EU Bürger, also auch Deutsche, in Spanien Immobilien erwerben. Allerdings ist das nicht ganz so einfach, wie sich das viele unerfahrene Leute vorstellen, weil beim Kauf von Immobilien nationales Recht, kein EU Recht, gilt. Um in Spanien ein Haus zu kaufen, müssen Sie 2 Grundvoraussetzungen erfüllen. Die erste Bedingung ist die Eröffnung eines spanischen Bankkontos. Die zweite ist der Erhalt einer spanischen Steuernummer (N.I.E.). Zum Glück ist es für beide Voraussetzungen nicht unbedingt erforderlich, dass Sie bereits in Spanien leben. Die Steuernummer können Sie auch bei einem der spanischen Konsulate in Deutschland beantragen und für die Eröffnung des spanischen Bankkontos den Urlaub nutzen. Das hat zudem den Vorteil, dass in den Zentren des Massentourismus wie Mallorca, Ibiza und Barcelona viele Mitarbeiter der Banken Deutsch sprechen.

Noch ein Rat zum Schluss: Recherchieren Sie gründlich, bevor Sie sich dazu entschließen, eine Immobilie in Spanien zu kaufen. Am besten ist es, wenn Sie die Hilfe eines deutschsprachigen Experten vor Ort in Anspruch nehmen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf – wir sprechen Deutsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fast geschafft

Wir müssen Ihre E-Mail Adresse bestätigen.

Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.

News Letter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die neuesten Finca-Anzeigen per E-Mail.​